Must-Haves

Gemüsepaste / Universal-Würze

Gemüsepaste / Universal-Würze

  • Menu Art: Würzpaste
  • Küchenstil: universell
  • 20+
  • 60 min
  • 15 min

Maggi? Echt jetzt? Freiwillig? Ins ESSEN???

Jo, geht – aber bitte nur am Sonntag. Und bitte nur auf einem Viereinhalb-Minuten-Ei.

Ich habe da in der Tat ein sehr gespaltenes Verhältnis zu dieser Ikone deutscher Würzkunst.

Mein Tick, akribisch die Zutatenliste der Produkte zu studieren, bevor sie in meinem Einkaufswagen landen (das kann im Falle von Olivenöl schon gut und gerne mal eine halbe Stunde in Anspruch nehmen – man wollte mir schon einen Stuhl bringen), lässt mich eigentlich jedes Mal, wenn ich vor dem Bataillon der Maggi-Flaschen stehe, erschaudern.

Schizophren, wie wir manchmal sind (unser Gatte kann ein Lied davon singen), kaufen Dodos dann doch immer wieder ein Fläschchen des Gebräus.

Ich schwöre: Maggi kommt wirklich nur auf das Sonntagsei. Ansonsten steht die Flasche unbeachtet im Kühlschrank – ganz hinten, wo sie auch optisch niemandem Böses kann.

Aber nun zurück zu unserem Musst-Have: der Gemüsepaste.

Tolle Idee – leider nicht meine. Von Thermomix. Naja, die haben auch gute Ideen. Oft. Sehr oft. Zugegebener Maßen.

Jedenfalls: das Originalrezept ist mir zu anstrengend. Bei Dodo muss es flott gehen und trotzdem gut schmecken.

Meine Variante besteht daher nur aus folgenden Komponenten: Zwei Bund Suppengrün, Steinsalz, Rotwein und einem Kräutergemisch – je nach Lust und Vorhandensein im Garten oder in meinem Gewürzschrank. Und Zeit. Nicht zu vergessen. Aber das war es auch schon.

Insgesamt braucht ihr 60 min für die Zubereitung.

45 davon macht euer Küchenhelferlein oder ihr habt einen Mann, den ihr zum Rühren an den Herd stellt. Geht gut. Schön anzusehen. Und ihr trinkt in der Zeit einen schönen Kaffee und legt die Füße hoch….Wer braucht da schon einen Thermomix?

Zutaten Gemüsepaste
  • 2 Bund Suppengemüse
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Soloknoblauch
  • 175 g Steinsalz
  • 160 ml Rotwein*
  • Kräuter gemischt (wer keine frischen Kräuter hat, nimmt die getrockneten)
    • Rosmarin getrocknet
    • 1 EL Thymian getrocknet
    • 2 Blätter Lorbeer getrocknet
    • 8 – 10 Zweige Liebstöckel / Maggikraut, davon die Blätter
    • 1 TL Pfeffer (ich hatte Zitronenpfeffer)

*könnt ihr auch durch eine halbe kleine Bio-Zitrone ohne Kerne ersetzen – die einfach nochmal vierteln und rein damit.

Zubereitung Gemüsepaste konventionell
  • Gemüse putzen
  • Im Standmixer zerkleinern
  • In einen hohen Topf einfüllen
  • Wein, Gewürze, Kräuter sowie Salz hinzufügen
  • Unter ständigem Rühren (wichtig – brennt relativ schnell an) mindestens 40 min einkochen lassen
  • In Schraubgläser füllen und im Kühlschrank aufbewahren

Pro Liter Flüssigkeit rechne ich mit 1-2 EL der Paste – ihr benötigt zusätzlich kein Salz mehr, denn die Paste ist bereits sehr salzhaltig.

Zubereitung im Thermomix
  • Gemüse putzen und in 3-4cm große Stücke teilen
  • in den Mixtopf füllen: mit dem Spaten beim Zerkleinern nachhelfen: 30sek Stufe 7
  • Wein, Gewürze, Kräuter sowie Salz hinzufügen: 40 min Varoma Stufe 2
  • In Schraubgläser füllen und im Kühlschrank aufbewahren
Zubereitung im Kenwood Cooking Chef
  • Gemüse putzen und in 3-4cm große Stücke teilen
  • in den Mixaufsatz oder in den Multi füllen: 10sek Stufe max (in zwei Portionen aufteilen)
  • Wein, Gewürze, Kräuter sowie Salz hinzufügen: mit Flexi 40 min 90 Grad Stufe 1
  • In Schraubgläser füllen und im Kühlschrank aufbewahren

Dodos Urteil:

Muss immer im Kühlschrank sein – durch die Kräuter und den Wein bzw. die Zitrone habt ihr in euren Saucen und Suppen immer einen Geschmacks-Kick, der nur durch Salz so nicht zu erreichen ist.

Die Haltbarkeit ist durch das lange Einkochen und den hohen Salzgehalt auch sehr gut: mindestens 4 Monate im Kühlschrank.

Nachmachen lohnt sich geschmacklich und finanziell.

 

 

 

 

 

 

 

Werbung durch Markennennung, Produktempfehlung und externe Verlinkung.
25. November 2018

2 thoughts on “Gemüsepaste / Universal-Würze”

    1. Liebe Geza, vielen Dank für deine Anregung, die ich gerne aufnehme. Ich werde das Kraut im nächsten Review mit ins Rezept aufnehmen. Herzliche Grüße nach Österreich. Dodo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.