Kuchen

Brutti ma buoni aus piemonteser Haselnüssen (italienische Haselnuss-Makronen)

Brutti ma buoni aus piemonteser Haselnüssen (italienische Haselnuss-Makronen)

  • Menu Art: Kuchen
  • Küchenstil: italienisch
  • 100 g
  • 30 min
  • 5 min

Diese zarten Haselnussmakronen…

…kennt jeder im Piemont: keine Konditorei und Bäckerei kommt aus, ohne sie ihren verwöhnten Kunden anzubieten.

Speziell im Kernland des Haselnuss-Anbaus, der Alta Langa, werden sie mit Hingabe aus frisch gerösteten Nüssen gebacken und zum Espresso genossen.

Übrigens: Brutti ma buoni bedeutet soviel wie: hässlich, aber lecker. Passt.

Zutaten
  • 100 g Eiweiße (ca. 5-6)
  • 200 g Puderzucker
  • 1 Msp Vanillepulver
  • 1 Prise Steinsalz
  • 250 g piemonteser Haselnüsse, gemahlen (alternativ: Haselnüsse aus dem Supermarkt, geröstet und gemahlen)
Zubereitung
  • Backofen auf 160 Grad O-/U-Hitze vorheizen
  • Backblech mit Backpapier auslegen
  • Eiweiße mit Salz knapp steif schlagen
  • Puderzucker nach und nach zufügen, während der Schneebesen läuft
  • Haselnussmehl mit einem Teigschaber unterheben und gründlich vermischen
  • mit zwei Esslöffeln kleine Makronen auf das Backblech setzen (Durchmesser ca. 3 cm)
  • bei 130 Grad ca. 25 min trocknen
  • auf dem Backblech auskühlen lassen und servieren

Dodos Urteil:

In einer Dose bleiben die Haselnussmakronen mindestens zwei Wochen zart-knusprig.

Werbung durch Markennennung, Produktempfehlung und externe Verlinkung.
2. Oktober 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.