Brot

Grissini torinesi – Turiner Brotstangen

Grissini torinesi – Turiner Brotstangen

  • Menu Art: Brot
  • Küchenstil: italienisch
  • 250 g
  • 1 Tag
  • 45 min

Grissini gehören auf den Tisch…basta!

Zum Aperitif – den man beliebig lange ausweiten kann, knuspert man gerne mal ein Stängelchen nach dem anderen in sich hinein…manchmal leider so viele, dass gerade noch die Vorspeise ‚reinpasst, aber ganz unmöglich ein Zwischen- und ein Hauptgang, geschweige denn, ein Dessert.

Macht auch wieder nix. Hauptsache, sie schmecken und man kann rechtzeitig die folgenden Gänge abbestellen 🙂

Als ich beruflich in Turin war, stöberte ich durch verschiedene Läden und stieß andauernd auf die Grissini torinesi – darauf ist man stolz wie Bolle – in Turin. Anders als die abgebrochenen Zwergerl, die mit 25 cm Länge meist daherkommen, macht man in Turin keine halben Sachen: hier sind die Brotstangen gewaltige 60 cm lang, mal dünn, mal dicker, mal mit Pasta Madre, mal mit Hefe, mal mit Sauerteig zubereitet. Alles kann man hier finden – zart oder rustikal – handgedreht, gerollt oder glatt. Ein wahres El Dorado für Grissini-Fans.

Zutaten
  • 170 g Weizenmehl Tipo 00 (alternativ Weizenmehl 550)
  • 350 g Hartweizenmehl (Semola di grano duro rimacinata) (alternativ doppelgriffiges bzw. Spätzlemehl oder Dunst)
  • 250 g Pasta Madre (zweimal aufgefrischt)
  • 60 g  Olivenöl
  • 280 g Wasser
  • 18 g Salz
  • 10 g Backmalz, inaktiv (kann weggelassen werden, wenn nicht vorhanden – alternativ: Rübensirup)
Zum Aufarbeiten
Zubereitung
  • Pasta Madre mit 200 g Wasser per Schneebesen schaumig aufschlagen
  • Wasser und Pasta Madre in den Kessel füllen
  • Mehle und Backmalz dazugeben; 6-8 Minuten auf langsamer Stufe verkneten
  • Salz hinzufügen und auf schneller Stufe 3-5 Minuten weiterkneten
  • Öl dazugeben und auskneten (ca. 3 Minuten)
  • Teig auf eine mit reichlich Semola bemehlte Arbeitsfläche geben und ein Rechteck von 35×40 cm formen, Teighöhe 3 cm
  • Teigoberfläche mit Olivenöl bestreichen und abgedeckt mit einer Gärfolie oder einer Plastikfolie 4-5 Stunden ruhen lassen
    • alternativ mit Übernachtgare: in eine geölte Teigwanne geben und im Kühlschrank 10-12 Stunden zur kalten Gare stellen; danach 1 h akklimatisieren lassen
  • Backofen mit Stahl oder Stein auf 200 °C vorheizen
  • vom Teig jeweils lange Streifen von ca. 2 cm Breite (eher schmaler, falls möglich) abtrennen – entweder mit einer Teigkarte aus Metall, die eine scharfe Kante hat, oder mit einem Messer
  • Teigstreifen vorsichtig langziehen (nicht rollen) und auf ein bemehltes Backblech setzen
  • 1 h bei Raumtemperatur entspannen lassen und mit Sichtkontakt ca. 15-20 min abbacken

Dodos Urteil:

Den Tipp mit dem Ausziehen statt dem Ausrollen, wie ich es ursprünglich praktiziert habe, hat mir ein Piemonteser Bäcker gegeben – die gerollten Stangen haben – so wurde ich von ihm informiert – auch einen anderen Namen. Also: so isses richtig: ziehen, statt rollen.

Werbung durch Markennennung, Produktempfehlung und externe Verlinkung.
31. Juli 2019

2 thoughts on “Grissini torinesi – Turiner Brotstangen”

    1. Liebe Beate, leider sehe ich erst jetzt deine Frage – entschuldige die verspätete Antwort. Ja, das kannst du tun, allerdings solltest du dann eine luftdicht-verschließbare Dose oder ein Schraubglas verwenden. Gut verschlossen aufgebewahrt, sind die Grissini mindestens 6 Wochen knusprig.
      Liebe Grüße, Dodo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.