Brot und Brötchen

Elsässer Guglhupf

Elsässer Guglhupf

  • Menu Art: Kuchen und Torten
  • Küchenstil: französisch
  • 1 Kuchen
  • 1,5 h
  • 30 min

Elsässer Guglhupf

Bei einem unserer Ausflüge ins Elsass waren wir zu Gast in einem Gite de France – einem B&B, wenn man den englischen Begriff verwenden möchte. Zum Frühstück verwöhnte uns die Gastgeberin mit ihrem selbstgebackenen Guglhupf. Dazu servierte sie eine feine Butter und Erdbeerkonfitüre – natürlich auch von der Dame des Hauses höchstpersönlich gemacht.
Das Rezept für den Gugl hat sie mir verraten und mir erlaubt, es hier zu veröffentlichen – mit besten Grüßen aus dem Elsass.
Übrigens: Ganz besonders fein gerät euer Elsässer Guglhupf mit dem französischen Weizenmehl T55 Label Rouge in Verbindung mit einem Weizensauerteig. Wollt ihr mit Sauerteig backen, bereitet einfach einen kleinen Milchsauerteig vor. Wie das geht, seht ihr unten im Rezept.
Mein Tipp fürs Sonntagsfrühstück.

 

 

 

Zutaten Teig
  • 150 g Rumrosinen (80 g Rosinen für 24 Stunden in Rum einweichen und gut abtropfen lassen)
  • 200 g Milch (nur 100 g, wenn ihr mit Sauerteig backt)
  • ½ Würfel Bio-Frischhefe
Milchsauerteig-Variante

Bei Verwendung von Milchsauerteig bitte 100 g Milch von der Milchmenge im Hauptteig abziehen, und etwas längere Abstehzeiten einrechnen

  • 40 g Weizensauerteig aus T45 Label Rouge
  • 80 g Milch
    • 60 g Weizenmehl (T45 Label Rouge)
        • alle Zutaten vermischen und abgedeckt bei 26°C 4 Stunden fermentieren lassen
  • 120 g Zucker
  • 1 TL Vanillezucker (selbstgemacht aus feiner Bourbon-Vanille oder gekauft)
  • 120 g weiche Butter
  • 650 g Bio-Weizenmehl 550 (ich: französisches Feingebäckmehl T55 Label Rouge
  • 2 Eier
  • ½ TL Salz
  • 16 geschälte Mandeln
  • 50 g Puderzucker

Meine Guglhupfform

Zubereitung Mandeln

Mandeln schälen:

    • 1 min in kochendem Wasser blanchieren, abschütten, kurz abkühlen lassen und von der Schale befreien, indem ihr die Mandel am dicken Ende anfasst und die Frucht herausdrückt (Achtung: flutscht!)
Zubereitung Teig
  • Eine Guglhupf- oder Kranzkuchenform ausbuttern und jeweils eine Mandel in eine der Vertiefungen legen
  • Hefe, Milch, Zucker, Eier, Salz, Butter und Vanille 5 min auf langsamer Stufe kneten (wer mit Milchsauerteig arbeitet, zunächst die Milch mit Zucker und dem fertig fermetierten Sauerteig kräftig aufschlagen)
  • den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche gleiten lassen, mit den Händen zu einem Rechteck ziehen und die gut abgetropften Rosinen gleichmässig darauf verteilen
  • Teig von den Längsseiten zur Mitte einschlagen und von der kurzen Seite locker zu einer Roulade aufrollen
  • Teigrolle in die vorbereitete Guglhupfform setzen mit dem Schluss nach oben
  • mit einer Folie abdecken und beo 24-26°C das Volumen verdoppeln lassen (dauert je nach Triebmittel und Temperatur zwischen 45-120 min)
  • Oberfläche des Teigs leicht anfeuchten und 50 min bei 160 Grad O/U-Hitze (ggf. länger) bis zur Kerntemperatur von 94-95°C backen
  • Nach der Backzeit den Kuchen auf ein Abkühlgitter stürzen und sofort mit dem Puderzucker bestäuben

Den Kuchen zum Kaffee oder auch zum Frühstück mit Butter und Marmelade servieren, dazu einen Cafe au lait.

Bon appétit.

Werbung durch Markennennung, Produktempfehlung und externe Verlinkung.
29. September 2021
Folgt mir auch in den sozialen Netzwerken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.