Kuchen

Super weiche Hefezöpfle mit Biohefe bzw. Weizensauerteig

Super weiche Hefezöpfle mit Biohefe bzw. Weizensauerteig

  • Menu Art: Kuchen
  • Küchenstil: deutsch
  • 1 Stück
  • 4-6 Stunden
  • 30 Minuten

Super weiche Hefezöpfle mit Biohefe bzw. Weizensauerteig

Meine Mutter und meine Großmütter backen bzw. buken hefelastige Hefeteige. Ich liebe den Geschmack und den Duft von frischen, luftigen Hefeteigen sehr gerne. Ich persönlich finde, ein Hefezopf darf gerne nach Hefe schmecken und diesen sehr besonderen Duft haben, der mich an die sonntäglichen Kaffeetafeln erinnert. Meine Mutter buk jedes Wochenende eine Torte und einen Kuchen, die wir vier Kinder in Null Komma Nix verputzten. Heuschrecken waren nichts dagegen. Oft kam ein Butterkuchen mit gerösteten Mandelblättchen, viel Butter und manchmal auch einer Vanillepuddingfüllung auf die Tafel. Unfassbar köstlich und absolut tödlich für die schlanke Linie.

Seit ich die französische Bäckerei für mich entdeckt habe – mit original französischen Mehlen und meinem Weizensauerteig – möchte ich euch nun zwei Varianten eines saftigen, luftigen Hefeteigs vorstellen. Wer also keine Hefe mag, aber trotzdem auf großartiges Gebäck Wert legt, bäckt die Weizensauerteig-Variante. Dazu muss man einen Milchsauerteig zubereiten.

Mein Tipp für eine besonders feine Textur: verwendet unbedingt das Gelbweizenmehl für die Hefe- und das T45-Briochemehl für die Weizensauerteig-Variante.

Viel Spass beim Nachbacken.

Zutaten Hefezopf mit Biohefe
  • 350 g feinestes Kuchenmehl Type 550 (ich: 550er Gelbweizenmehl)
  • 150 g Milch, handwarm
  • 6 g Bio-Frischhefe
  • 85 g Vollrohrzucker
  • 50 g Butter, zimmerwarm
  • 1 kräftige Prise Salz
  • 1 Ei, Größe M
Zutaten Hefezopf mit französischem Weizensauerteig
  • 350 g französisches Briochemehl T45)
  • 155 g Milch, handwarm
  • 135 g fertig fermentierter Milchsauerteig:
  • 85 g Vollrohrzucker
  • 50 g Butter, zimmerwarm
  • 1 kräftige Prise Salz
  • 1 Ei, Größe M
  • abgeriebene Schale einer Biozitrone
  • 1 TL Vanillepaste
Zum Bestreichen (gilt für beide Rezeptvarianten)
  • 1 Eigelb + 2 EL Milch
  • Mohn, Sesam, Mandelblättchen, Hagelzucker, oder was ihr sonst so liebt

 

Zubereitung Hefezopf mit Biohefe
  • Mehl in den Kessel der Knetmaschine geben
  • warme Milch mit dem Zucker vermischen und die Hefe darin auflösen; Hefemilch und Ei zum Mehl geben
  • Maschine für ca. 8-10 Minuten auf langsamer Stufe laufen lassen
  • Salz hinzufügen und 3 Minuten auf schneller Stufe kneten
  • Butter in Flöckchen hinzugeben und den Teig knapp auskneten – er soll schön samtig glänzen
  • bei 26°C abgedeckt gehen lassen, bis sich der Teig volumenmässig verdoppelt hat (das dauert ca. 3-4 Stunden)
  • Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche gleiten lassen und für einen großen Zopf in drei gleichgroße Stücke teilen; für Minizöpfle pro Teil 230 g Teig abstechen und dritteln, dann flechten
  • jedes Teigstück zu einem Strang von ca. 35 cm Länge rollen
  • Teigrollen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen
  • aus den Teigrollen nun einen Zopf flechten
  • mit der Hälfte der verkleppertem Eigelb-Milch-Gemisch bestreichen
  • Backofen auf 180°C Umluft vorheizen
  • nochmal ca. 20 Minuten gehen lassen
  • mit dem restlichen Eigelb-Milch-Gemisch bestreichen und den Mandelblättchen und dem Hagelzucker bestreuen
  • ca. 25 Minuten goldgelb backen und taggleich servieren
Zubereitung Hefezopf mit Weizensauerteig
  • Weizensauerteig:
    • Sauerteig mit Milch und Mehl vermischen und bei 28°C zwei bis drei Stunden fermentieren lassen – der Sauerteig soll schön blubberig sein und sich verdoppelt haben, bevor er zum restlichen Teig gegeben werden kann
  • Mehl in den Kessel der Knetmaschine geben
  • Milchsauerteig und alle weiteren Zutaten außer Butter und Salz zum Mehl geben
  • Maschine für ca. 8-10 Minuten auf langsamer Stufe laufen lassen
  • Salz hinzufügen und 3 Minuten auf schneller Stufe kneten
  • Butter in Flöckchen hinzugeben und den Teig knapp auskneten – er soll schön samtig glänzen
  • bei 26°C abgedeckt gehen lassen, bis sich der Teig volumenmässig verdoppelt hat (das dauert ca. 3-4 Stunden); während der Gehzeit den Teig einmal pro Stunde dehnen und falten
  • Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche gleiten lassen und in drei gleichgroße Stücke teilen
  • jedes Teigstück zu einem Strang von ca. 35 cm Länge rollen
  • Teigrollen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen
  • aus den Teigrollen nun einen großen, oder mehrere kleine Zöpfe flechten, die ihr nach Belieben ineinander verdreht
  • mit der Hälfte der verkleppertem Eigelb-Milch-Gemisch bestreichen
  • Backofen auf 180°C Umluft vorheizen
  • nochmal ca. 20 Minuten gehen lassen
  • mit dem restlichen Eigelb-Milch-Gemisch bestreichen und den Mandelblättchen und den Saaten / Mandeln bestreuen
  • ca. 25 Minuten goldgelb backen und taggleich servieren
22. Juli 2021
Folgt mir auch in den sozialen Netzwerken!